Allgemeine Geschäftsbedingungen

Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten ab dem 1. Juli 2024

Die folgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen finden Anwendung auf den zwischen Stager (nachstehend definiert) und Veranstalter (nachstehend definiert) geschlossenen Vertrag über die Nutzung des (nachstehend definierten) Systems für Veranstaltungsplanung und Bereitstellung von Marketing sowie Ticketverkauf.


1. Begriffsbestimmungen

Im Rahmen der vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen:

a. Konto: ein von Stager erstelltes Online-Kundenkonto in einem sicheren Bereich der Website von Stager, in das sich die Kontaktperson mithilfe eines Zugangscodes einloggen kann, um das System zu nutzen und Änderungen zu veranlassen bzw. vorzunehmen und in dem die Geschäftsbedingungen, der Vertrag, Berichte sowie die folgenden Kundendaten hinterlegt sind: Name des Unternehmens, Bankkonto (IBAN), Rechnungsadresse (E-Mail-Adresse), betreffender (Sub-)Domainname, Name der Kontaktperson, Handelskammer-Nummer und ggf. die USt-IdNr.

b. Geschäftsbedingungen: Die vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen von Stager.

c. Der Besucher: die juristische oder natürliche Person, die über das System ein Ticket vom Kunden für eine Veranstaltung erwirbt.

d. Kontaktperson: vom Kunden, Eigentümer und/oder Geschäftsführer des Kunden benannter Mitarbeiter, der befugt ist, sich in das Konto einzuloggen und es zu verwalten.

e. Dienste: die Bereitstellung des Systems über das Internet durch Stager, einschließlich dessen Verwaltung, Pflege und Hosting sowie die Entwicklung neuer Versionen des Systems, wobei (neue) Systemkomponenten nicht speziell für den Kunden entwickelt bzw. gepflegt werden. 

f. Zusatzdienste: von Stager geleistete Dienste, die nicht zu den vorstehend definierten Diensten gehören.

g. Veranstaltung: die vom Kunden oder in dessen Auftrag organisierte öffentliche oder private Veranstaltung.

h. Zugangscode: eindeutiger Zugangscode, mit dem sich die Kontaktperson unter Verwendung ihres Benutzernamens in das System einloggen kann.

i. Kunde: die juristische oder natürliche Person, mit der Stager einen Vertrag über die Leistung von Diensten geschlossen hat.

j. Vertrag: die als (elektronisches) Formular, Dokument oder auf sonstige Weise erstellten Verträge, auf deren Grundlage Stager dem Kunden die hierin bezeichneten Dienste bzw. Zusatzdienste erbringt.

k. Datenverarbeitungsvertrag: der unter https://stager.co/de/datenverarbeitungsvertrag abrufbare Datenverarbeitungsvertrag zwischen dem Kunden und Stager. 

l. Stager: die haftungsbeschränkte Personengesellschaft Stager B.V., ein niederländisches Unternehmen mit Geschäftssitz in Zomerhofstraat 82, (3032 CM) Rotterdam, Niederlande, eingetragen im Handelsregister unter der Nr. 55142648 mit der USt-IdNr NL851582953B01.

m. System: die dem Kunden von Stager über das Internet bereitgestellte Plattform für die Planung der vom Kunden oder in seinem Auftrag organisierten Veranstaltungen, für die Bereitstellung von Marketing durch oder im Namen des Kunden und den Verkauf von Tickets.

n. Zahlungsdienstleister: der Dienstleister, mit dem Stager einen Vertrag über die Abwicklung elektronischer Zahlungen für den Ticketkauf durch den Besucher anhand verschiedener Zahlungsmethoden geschlossen hat.

o. Submerchant-Konto: ein mit Hilfe des Systems verwaltetes virtuelles Konto beim Zahlungsdienstleister, über das der Kunde elektronische Zahlungen abwickeln kann.

p. Ticket(s): die Eintrittskarte(n) für eine vom Kunden oder in seinem Auftrag organisierte Veranstaltung und damit verbundene Produkte und Dienste, die der Kunde Besuchern über das System anbietet.

q. Nutzer: vom Kunden benannter Mitarbeiter, der befugt ist, sich in das System einzuloggen.

r. E-Mail: eine vom Kunden über das System gesendete E-Mail.

s. Preise: die vereinbarten Gebühren für die Nutzung des Systems und die Kosten der Bereitstellung von Zusatzdiensten. 

t. Nutzungsbedingungen: die unter https://stager.co/de/nutzungsbedingungen/ abrufbaren Bedingungen für die Nutzung des Systems.


2. Geltungsbereich der allgemeinen Geschäftsbedingungen und Vertragsschluss

a. Die vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Angebote und Verträge, auf deren Grundlage Stager dem Kunden Produkte und Dienstleistungen jeglicher Art, einschließlich der Nutzung des Systems durch den Kunden, liefert bzw. erbringt, und zwar auch, wenn diese Produkte / Dienstleistungen in den vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht (näher) bezeichnet sind.

b. Die Parteien versichern hiermit, neben den vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen auch die Bedingungen des Datenverarbeitungsvertrages gelesen zu haben und diese zu akzeptieren. 

c. Stager lehnt die Anwendbarkeit jeglicher sonstiger (allgemeiner) Geschäftsbedingungen des Kunden und/oder Dritter ausdrücklich ab. Die Verträge unterliegen ausschließlich den vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen.

d. Verträge und Änderungen daran kommen in dem Zeitpunkt zustande, in dem der Kunde alle erforderlichen Mitteilungs- oder Änderungsschritte unternommen, alle verlangten Informationen korrekt und vollständig eingetragen und Stager dem Kunden eine elektronische Bestätigung über die Zustimmung zur Anfrage oder Änderung übermittelt hat. Stager darf eine Anfrage oder vorgeschlagene Änderung ohne Angabe von Gründen ablehnen.

e. Der Kunde liefert alle von Stager verlangten Informationen vollständig und wahrheitsgemäß und passt etwaige Änderungen dieser Daten so zeitnah wie möglich auf dem Konto entsprechend an, und zwar sowohl online als auch offline. Für die Übermittlung der Informationen verwendet Stager die vom Kunden angegebene E-Mail-Adresse. Das Risiko des Nichterhalts von Informationen wegen einer ungenauen E-Mail-Adresse oder sonstiger Ausfälle der E-Mail-Einrichtungen des Kunden trägt der Kunde.

f. Stager ist nicht verpflichtet, die Richtigkeit und Vollständigkeit der vom Kunden und den Besuchern übermittelten Daten zu überprüfen und haftet daher nicht für die Folgen der Verwendung unrichtiger bzw. unvollständiger Kunden- und/oder Besucherdaten.


3. Vertragsgegenstand

a. Stager gewährt dem Kunden das Recht, das System für die Planung und Bereitstellung von Marketing von Veranstaltungen sowie den Verkauf von Tickets für vom Kunden organisierte Veranstaltungen oder den Angebot/Verkauf von mit der Veranstaltung verbundenen Produkten und Dienstleistungen zu nutzen.

b. Der Verkauf von Tickets an Besucher durch den Kunden erfolgt über das System. Stager ist ausdrücklich nicht Partei dieses Verkaufsgeschäfts. Ein Vertrag besteht daher lediglich zwischen dem Kunden und dem Besucher. Der Kunde hat seinen Besuchern unmissverständlich mitzuteilen, dass ein Vertrag über den Kauf von Tickets ausschließlich zwischen dem Kunden und dem Besucher zustande kommt. 

c. Der Kunde räumt Stager für die Laufzeit des Vertrages das ausschließliche Recht zur Durchführung elektronischer Ticketverkäufe für den Kunden ein.

d. Der Kunde beauftragt Stager ausdrücklich mit der Vermittlung des Vertrages zwischen dem Besucher und dem Kunden. Stager ist dabei ausdrücklich nicht Partei des Vertrages, der beim Kauf eines oder mehrerer Tickets durch den Besucher über Stager entsprechend den Nutzungsbedingungen geschlossen wird. Der Kunde bestätigt hiermit, die Nutzungsbedingungen gelesen zu haben und diese zu akzeptieren.


4. Laufzeit und Ende des Vertrages

a. Der Vertrag wird für die Dauer von einem (1) Jahr geschlossen, sofern der Kunde und Stager nicht einen anderen Zeitrahmen festgelegt haben und dieser im Vertrag hintergelegt ist. Die Laufzeit verlängert sich jeweils stillschweigend und wiederkehrend für die Dauer von einem (1) Jahr, sofern der Kunde und Stager den Vertrag nicht spätestens einen (1) Monat vor Ende des Verlängerungszeitraums schriftlich gekündigt haben. Im Falle einer verspäteten Kündigung seitens des Kunden, zahlt der Kunde Stager eine Gebühr, deren Höhe sich nach den Bestimmungen des Ziffer 8.b der vorliegenden Geschäftsbedingungen berechnet.

b. Soweit nichts Abweichendes vereinbart wird, bemühen sich der Kunde und Stager nach Vertragsschluss nach besten Kräften darum, den öffentlichen Verkauf von Tickets über Stagers System so schnell wie möglich zu starten.

c. Neben den an anderer Stelle der vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen getroffenen Vereinbarungen sowie den gesetzlichen Bestimmungen darf jede der Parteien:

  • I. ohne dass es hierzu einer Erinnerung oder Versäumnismitteilung bedarf, den Vertrag außergerichtlich durch Einschreiben auflösen, sofern die andere Partei für zahlungsunfähig erklärt wurde, ein (vorübergehender) Zahlungsaufschub von der Partei beantragt oder ihr gewährt wurde, die Auflösung oder Liquidation einer Gesellschaft zu anderem Zwecke als einer Fusion erfolgt, sie ihre Geschäftstätigkeit einstellt oder in ein Land außerhalb der Europäischen Union verlegt, Vollstreckungsmaßnahmen gegen sie eingeleitet sind, sie unter Zwangs- oder Fremdverwaltung gestellt wird oder aus nachvollziehbaren Gründen die Verpflichtungen aus dem Vertrag nicht mehr erfüllen kann;
  • II. den Vertrag außergerichtlich durch Einschreiben auflösen, wenn die andere Partei eine vereinbarte Vertragspflicht nicht erfüllt und die Pflicht nach vierzehn Tagen ab schriftlicher Verletzungsmitteilung immer noch nicht erfüllt hat;

d. Neben den an anderer Stelle der vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen getroffenen Vereinbarungen sowie den gesetzlichen Bestimmungen ist Stager berechtigt, den Zugang des Kunden zum System ganz oder teilweise zu sperren oder den Vertrag aufzulösen, wenn:

  • I. der Kunde das System für andere Zwecke nutzt als jene, für die Stager dem Kunden das System gemäß den geschlossenen Verträgen zur Verfügung gestellt hat oder wenn der Kunde mithilfe des Systems ungesetzliche oder gegenüber Dritten offensichtlich rechtswidrige Daten speichert, verarbeitet oder anderweitig importiert;
  • II. der Kunde versucht, selbst oder mithilfe Dritter jegliche Veränderungen am System vorzunehmen;
  • III.der Kunde das System direkt oder indirekt nutzt, um gesetzeswidrige, sittenwidrige oder gegen die öffentliche Ordnung verstoßende Verträge mit Besuchern zu schließen oder Verträge mit Besuchern zu schließen, die nach Stagers alleinigem Ermessen inhaltlich oder in ihrem Umfang als missbräuchlich oder betrügerisch einzustufen sind.


5. Zugang zum Konto, Zugangscode und Berichte

a. Die dem Kunden von Stager zur Verfügung gestellten Zugangscodes sind nicht übertragbar, streng persönlich und ausschließlich zur Nutzung durch Kontaktpersonen oder durch Personen, die von Kontaktpersonen zur Nutzung für die Zwecke des Unternehmens des Kunden bevollmächtigt wurden, bestimmt. Der Kunde hat dafür Sorge zu tragen, dass jede Kontaktperson, die einen Zugangscode erhält, vom Kunden entsprechend autorisiert ist und ihr die damit verbundenen vertraglichen Pflichten bekannt sind. Der Kunde ist für die Geheimhaltung und den sorgsamen Gebrauch des Zugangscodes durch die Kontaktpersonen und deren Einhaltung des vorliegenden Vertrages verantwortlich.

b. Der Kunde hat wirksame Sicherheitsmaßnahmen zu treffen, um jeglichen nicht genehmigten Zugang zum System zu verhindern.

c. Der Kunde ist verantwortlich für jede von ihm genehmigte oder nicht genehmigte Nutzung des Systems über seinen Internetzugang und/oder mithilfe seiner Zugangscodes. 

d. Im Falle des Verlusts und/oder der nicht genehmigten Nutzung des/der Zugangscodes und/oder des Kontos oder bei einer entsprechenden Vermutung muss der Kunde den/die betreffenden Zugangscode(s) unmittelbar sperren.

e. Stager ist berechtigt, den Zugangscode zu sperren, wenn ein dringender Verdacht oder die Kenntnis darüber besteht, dass der Zugangscode vertragswidrig genutzt wird. Stager setzt den Kunden über eine solche Sperrung in Kenntnis. Stager haftet nicht für Schäden, die der Kunde aufgrund einer Sperrung, Nutzung oder eines Verlusts von Zugangscodes erleidet. Die Zahlungspflicht bleibt während der Sperrung bestehen.

f. Über das Konto liefert Stager dem Kunden einen Überblick über die Anzahl der vom Kunden an Besucher verkauften Tickets sowie über den Status der Verkäufe. Jede einzelne Transaktion zwischen einem Besucher und dem Kunden lässt sich vom Kunden über das Konto verfolgen.

g. Jede Rechnungslegung, Berichterstattung und Ankündigung sowie sonstige Kommunikation zwischen Stager und dem Kunden erfolgt per E-Mail und/oder Bekanntmachung auf dem Konto.

h. Der Kunde verpflichtet sich, Stager alle Daten, die Stager für die Durchführung des Vertrages und das optimale Funktionieren des Systems verlangt, auf die von Stager zu bestimmende Weise zu liefern.


6. Nutzung des Systems

a. Der Kunde haftet für jeden Verstoß gegen Stagers Nutzungsbedingungen bei der Nutzung des Systems durch seine Kontaktpersonen, Nutzer und Besucher.

b. Der Kunde ist verantwortlich für die Verfügbarkeit und Funktionsfähigkeit der von ihm verwendeten (zusätzlichen) Ausrüstung, die Konfiguration und Wartung des Internetanschlusses und die Einbindung in seine Website sowie die Verbindungen mit sonstigen von ihm verwendeten Anwendungen.

c. Stager haftet nicht für die unbefugte Nutzung des Systems oder Kontos oder betrügerische Handlungen durch Besucher, Nutzer, Kontaktpersonen oder Kunden. Im Falle von Unregelmäßigkeiten setzt sich die zuständige Kontaktperson sofort mit Stager in Verbindung und veranlasst schnellstmöglich die Sperrung des Zugangs für Besucher und/oder Nutzer. Der Kunde ist verantwortlich und haftet für jegliche Schäden, die aus der (mutmaßlich) unzulässigen Nutzung des Kontos entstehen.


7. Abrechnung, Auszahlungen, Rückerstattungen, Rückbuchungen und Abonnements

a. Für die Entgegennahme der von Besuchern geleisteten Zahlungen aus dem Ticketverkauf des Kunden an die Besucher eröffnet der Kunde ein Submerchant-Konto beim Zahlungsdienstleister.

b. Der Kunde kann jederzeit eine Auszahlung auf das von ihm bei der Eröffnung des Submerchant-Kontos festgelegte Bankkonto veranlassen. Der maximal auszahlbare Betrag ist der jeweils aktuelle Kontostand abzüglich eines Mindestguthabens, das zur Absicherung von Rückbuchungen dient, sowie der für die Auszahlung anfallenden Überweisungskosten einschließlich Umsatzsteuer.

c. Die Erstattungsregeln werden vom Kunden festgelegt. Stager ist nicht befugt, Umtausche oder Rückerstattungen durchzuführen. Im Falle der Absage einer Veranstaltung ist der Kunde für Rückerstattungen an die Käufer von Tickets selbst verantwortlich. Rückerstattungen sind direkt über das System möglich. 

d. Von Besuchern durchgeführte Rückbuchungen werden direkt vom Submerchant-Konto des Kunden abgebucht. Als unrechtmäßig eingestufte Rückbuchungen werden von Stager angefochten. Im Erfolgsfalle wird der Rückbuchungsbetrag auf das Submerchant-Konto zurückgeführt. 

e. Die von Besuchern beim Ticketkauf geleisteten Zahlungen sowie Auszahlungen, Rückerstattungen und Rückbuchungen werden unter Abzug der mit dem Kunden gemäß Ziffer 8 der allgemeinen Geschäftsbedingungen vereinbarten Gebühren einschließlich USt. direkt über das Submerchant-Konto abgerechnet.


8. Preise und Zahlung

a. Stager berechnet dem Kunden die vertraglich vereinbarten und im Konto ausgewiesenen Preise. Zahlungen an Stager erfolgen grundsätzlich auf dem Wege der in Ziffer 7 niedergelegten Zahlungsverfahren.

b. Die Bezahlung von Stager für die Dienstleistungen, die im Zusammenhang mit dem Verkauf von Tickets stehen, erfolgt grundsätzlich durch Abrechnung auf das Submerchant-Konto des Kunden, wobei die mit dem Kunden vereinbarten Gebühren einschließlich Umsatzsteuer von Stager einbehalten werden.

c. Die Gebühr von Stager für den Versand von E-Mails wird dem Kunden monatlich in Rechnung gestellt. Die Abrechnung erfolgt rückwirkend auf der Grundlage der tatsächlichen Anzahl der im vorangegangenen Kalendermonat versendeten E-Mails. Die abgerechneten E-Mails beziehen sich nur auf die vom Kunden über das System versendeten E-Mails. Transaktions-E-Mails, wie z.B. Bestätigungs-E-Mails oder E-Mails zur Änderung von Passwörtern, werden nicht in Rechnung gestellt.   

d. Die Gebühr für die Anzahl der Nutzer wird zu Beginn des Monats erhoben. Die Höhe der Gebühr richtet sich nach der Anzahl der Nutzer zu Beginn des Kalendermonats. Der Kunde kann jederzeit Nutzer löschen. Die sich aus der Verringerung der Nutzerzahl ergebende Gebühr wird mit Wirkung ab dem folgenden Kalendermonat angepasst. Der Kunde kann die Anzahl der Nutzer jederzeit erhöhen. Die Abrechnung infolge der Erhöhung der Nutzerzahl erfolgt zu Beginn des folgenden Kalendermonats, und zwar im Verhältnis zur Anzahl der Tage des vorangegangenen Kalendermonats, gerechnet ab dem Zeitpunkt der Erhöhung der Nutzerzahl. 

e. Die Abrechnung der Gebühr für den Versand von E-Mails und den Zugang der Nutzer zum System erfolgt per Lastschrift von dem vom Kunden angegebenen Bankkonto. 

f. Wenn Stager auf Wunsch des Kunden Zusatzdienste erbringt, werden diese Zusatzdienste dem Kunden von Stager gemäß den vereinbarten Preisen und/oder Tarifen in Rechnung gestellt.

g. Die Tarife für den Verkauf von Tickets werden auf der Grundlage einer vom Kunden angegebenen Anzahl von Tickets, die pro Jahr verkauft werden sollen (die Prognose), festgelegt. Sowohl die prognostizierte Anzahl der Tickets als auch die Tarife sind im Vertrag festgelegt. Wenn sich nach Ablauf der ursprünglichen Vertragslaufzeit herausstellt, dass die prognostizierte Anzahl der Tickets nicht erreicht wurde, schuldet der Kunde Stager eine Abschlussgebühr. Die endgültige Gebühr wird berechnet, indem die Differenz zwischen der tatsächlich verkauften und der prognostizierten Anzahl von Tickets mit den im Vertrag festgelegten Tarifen multipliziert wird.

h. Abweichend von Artikel 8 g. hat der Kunde die Möglichkeit, den Vertrag bis zum Zeitpunkt des Verkaufs der prognostizierten Anzahl an Tickets zu verlängern, wenn die prognostizierte Anzahl an Tickets nicht vor Ablauf der ursprünglichen Vertragslaufzeit erreicht wird. Der Kunde muss Stager hierüber schnellstmöglich, spätestens jedoch 10 Tage vor Ablauf der ursprünglichen Vertragslaufzeit, informieren.

i. Macht der Kunde von der Verlängerungsmöglichkeit gemäß Artikel 8 h. Gebrauch, ist Stager berechtigt, die Tarife so anzuwenden, wie sie auf der Grundlage der tatsächlich verkauften Ticketanzahl berechnet worden wären.

j. Alle von Stager festgelegten Preise verstehen sich zzgl. der gesetzlichen Umsatzsteuer.

k. Stager hat das Recht, die Tarife zwischenzeitlich anzupassen, zum Beispiel als Reaktion auf die Anpassung von gesetzlichen Vorschriften, Wechselkursen, Inflationskorrekturen und/oder Preiserhöhungen für die Dienstleistungen von Stager – auch wenn diese auf vorhersehbare Umstände zurückzuführen sind. Eine solche Preisanpassung gibt dem Kunden nicht das Recht, den Vertrag aufzulösen oder auflösen zu lassen. Stager hat zudem das Recht, neue oder verbesserte Funktionen in Rechnung zu stellen.

l. Ist eine Anrechnung gänzlich oder teilweise nicht möglich, werden die Kosten per Lastschrift direct vom Bankkonto eingezogen. Kunde erteilt Stager beim Vertragsschluss mit Stager hierzu eine entsprechende Ermächtigung.


9. Verwaltung, Wartung und Verfügbarkeit des Systems

a. Um dem Kunden maximale Ticketverkäufe zu ermöglichen, bemüht sich Stager, das System stets funktionsfähig, ordentlich verwaltet und gepflegt zu halten. Stager hat das Recht, die technischen und funktionalen Eigenschaften des Systems anzupassen. Das angepasste System wird dem Kunden zur Verfügung gestellt. Stager strebt die bestmögliche Verfügbarkeit, Qualität und Sicherheit des Systems an.

b. Stager bemüht sich, etwaige Fehler im System festzustellen und zu beheben.

c. Stager ist berechtigt, das System zu Wartungs-, Verwaltungs- oder Anpassungszwecken vorübergehend außer Betrieb zu setzen. Stager verpflichtet sich, den Kunden im Voraus über eine solche Betriebsunterbrechung in Kenntnis zu setzen. 


10. Support

a. Stager bemüht sich, Kunden und Besuchern zur Lösung technischer Probleme bei der Nutzung des Systems entsprechenden Support per Telefon, E-Mail und/oder über die Website bereitzustellen. Wenn der Kunde eine unverhältnismäßige Supportanfrage bei Stager stellt, darf der Kunde auf Stagers Angebot an kostenpflichtigen Schulungen und Beratungsleistungen verwiesen werden. Stager stellt dem Kunden den zusätzlichen Aufwand solcher Anfragen an Stager ggf. in Rechnung.

11. Personenbezogene Daten, Datenschutz und Risiken der Datenspeicherung

a. Stager gewährleistet die sorgfältige Speicherung aller (personenbezogenen) Daten des Kunden und der Besucher. Außer bei Vorlage gegenteiliger Beweise gilt diese Pflicht als von Stager erfüllt.

b. Der Kunde trägt das Risiko der Beschädigung oder Vernichtung der im System gespeicherten Daten und/oder Informationen, sofern die Beschädigung oder Vernichtung nicht durch Vorsatz oder bewusste Fahrlässigkeit seitens Stager herbeigeführt wurde. Stager ist daher nicht haftbar für etwaige durch die vom Kunden und/oder den Besuchern eingegebenen Daten verursachten Schäden.

 

12. Geistiges Eigentum

a. Stager oder sein Lizenzgeber behält sämtliche geistigen Eigentumsrechte an allem, was dem Kunden im Rahmen der Durchführung eines Vertrages bereitgestellt oder für ihn entwickelt wurde, einschließlich insbesondere des Systems, der Daten und/oder der Dokumentationen. Das Recht des Kunden, das System zu nutzen, ist nicht ausschließlich und nicht übertragbar. Stager ist berechtigt, angemessene technische und/oder funktionelle Vorkehrungen zum Schutze seiner Rechte und zur Unterbindung der Verletzung etwaiger Rechte Dritter zu treffen.

b. Der Kunde darf (Video-, Foto-, Audio-) Inhalte in Stagers System stellen, und der Kunde hält Stager gegen alle Ansprüche Dritter bezüglich mutmaßlicher Verletzungen geistiger Eigentumsrechte (einschließlich Urheber-, Marken-, Datenbank- und Patentrechte) an diesen Inhalten schadlos.

c. Der Kunde gewährt Stager das Recht zur Nutzung aller Datenbankrechte des Kunden an den Daten, die er im Rahmen des Vertrages über die von Stager zu leistenden Dienste erhält.

d. Der Kunde darf Stagers Handelsnamen und Marken in seiner Kommunikation nur verwenden und https://www.stager.co darin verlinken, insoweit dies zum Zwecke der Werbung für seine Veranstaltungen oder Stager geschieht.


13. Schadloshaltung

a. Der Kunde hält Stager schadlos gegen alle Ansprüche Dritter, einschließlich Besucher, wegen Schäden, die aufgrund der Bereitstellung unrichtiger oder unvollständiger Informationen durch den Kunden entstehen.

b. Der Kunde hält Stager schadlos gegen alle Ansprüche von Besuchern und Dritten auf Entschädigung oder Schadensersatz, die diese in jeglicher Weise gegen Stager geltend machen können, insoweit diese Ansprüche sich auf die Nutzung des Systems durch den Kunden und/oder Besucher stützen.

c. Der Kunde hält Stager auf dessen erstes Verlangen schadlos gegen alle Ansprüche, die gegen Stager in jeglicher Weise durch einen Besucher oder in dessen Namen bezüglich des Inhalts und/oder der Erfüllung eines zwischen dem Kunden und dem Besucher geschlossenen Vertrages geltend gemacht werden, wie z.B. bei Absagen, sowie der damit verbundenen Mitteilungspflichten des Kunden gegenüber dem Besucher oder etwaiger sonstiger Versäumnisse oder rechtswidriger Handlungen des Kunden gegenüber dem Besucher.

d. Stager kann vom Kunden die Erstattung aller Kosten verlangen, die ihm aus einem gerichtlichen oder außergerichtlichen Rechts- und/oder Finanzstreit zwischen dem Besucher und dem Kunden entstehen.


14. Haftung

a. Stager haftet für ein ihm zurechenbares Versäumnis bei der Erfüllung des Vertrages nur, wenn der Kunde Stager die Vertragsverletzung so bald wie möglich durch eine entsprechende Mitteilung unter angemessener Fristsetzung für die Behebung der Verletzung meldet und Stager nach Verstreichen dieser Frist die Pflichten schuldhaft weiterhin nicht erfüllt. Die Mitteilung über die Vertragsverletzung hat eine möglichst genaue und vollständige Beschreibung der Verletzung zu enthalten, so dass Stager darauf adäquat reagieren kann. Die Rechte des Kunden aus Ziffer 4 bleiben unberührt.

b. Stager haftet dem Kunden gegenüber für Schäden oder Verluste wegen mangelhafter, schlechter oder nicht rechtzeitiger Erfüllung von Pflichten oder wegen unerlaubter Handlung lediglich, insoweit der Schaden vorsätzlich, bewusst fahrlässig oder grob fahrlässig durch Stager oder einen Dritten im Auftrag Stagers herbeigeführt wurde. Stagers Gesamthaftpflicht ist auf den Ersatz unmittelbarer Schäden bis zur Höhe der dem Kunden im letzten Jahr auf Grundlage des Vertrages berechneten Summe begrenzt.

c. Stager haftet für keinerlei mittelbare Schäden, einschließlich Folgeschäden, entgangenen Gewinns, entgangener Einsparungen oder Schäden wegen Geschäftsunterbrechung.

d. Stager haftet nicht für Schäden, die sich unmittelbar oder mittelbar aus der Fälschung von Tickets durch Besucher oder Dritte oder die missbräuchliche oder unbefugte Verwendung von Tickets durch Besucher oder Dritte ergeben.

e. Stager haftet für keinerlei dem Kunden aus Rückbuchungen oder Reklamationen von Besuchern entstehenden Schäden, ganz gleich, welcher Art sie sind und worauf sie gründen. Sämtliche unmittelbar oder mittelbar hieraus entstehenden Schäden trägt der Kunde.

f. Die vorstehenden Haftungsbeschränkungen gelten auch für etwaige von Stager beauftragte Dritte, die sich somit auf diese Haftungsbeschränkungen berufen können.


15. Höhere Gewalt

a. Jede der Parteien ist berechtigt, den Vertrag unter Umständen höherer Gewalt bei u.a. einer Nichterfüllung oder mangelhafter Erfüllung von Vertragspflichten seitens einer Vertragspartei, die dieser nicht zurechenbar ist und die diese nicht zu vertreten hat oder nach geltendem Recht oder einem Rechtsakt oder nach aktuell herrschender Meinung nicht zurechenbar ist, ohne Entschädigungspflichten aufzulösen, sofern der Umstand höherer Gewalt länger als 40 Tage andauert.

b. Die folgenden Umstände gelten im Rahmen des vorliegenden Vertrages als höhere Gewalt im Sinne der vorstehenden Absätze dieses Paragraphen:

  • jeder Fall einer Nichtleistung oder Leistungsstörung, die nicht auf Vorsatz, bewusste Fahrlässigkeit oder grobe Fahrlässigkeit seitens Stager zurückzuführen ist;
  • jegliche Zerstörung von Servern, Backups und sonstigen von Stager verwendeten Einrichtungen sowie Unterbrechungen des Telekommunikations- und Internetverkehrs; und/oder
  • jeder Fall einer Nichtleistung oder Leistungsstörung seitens Stager infolge von – terroristisch oder anders motivierten – Sabotageakten Dritter, einschließlich Aktivitäten sogenannter „Hacker“ und/oder „Cracker“.


16. Rechtswahl und Gerichtsstand

a. Alle Verträge mit Stager unterliegen dem niederländischen Recht.

b. Gerichtsstand für alle aus dem Vertrag oder den anwendbaren allgemeinen Geschäftsbedingungen erwachsenden Auseinandersetzungen ist Rotterdam.


17. Schlussbestimmungen

a. Insoweit Stager nach den vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen zur Abgabe einer schriftlichen Erklärung verpflichtet ist, darf Stager die Erklärung elektronisch, insbesondere u.a. per E-Mail oder als Nachricht über das System, abgeben.

b. Offensichtliche Fehler und/oder Schreibfehler auf der Website von Stager oder in Angeboten, Auftragsbestätigungen, auf Tickets und/oder sonstigen Dokumenten sind für Stager nicht verbindlich.

c. Sollte(n) eine oder mehrere Bestimmungen der vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen oder eines anderen Vertrages mit Stager nichtig sein oder für nichtig erklärt werden, bleiben die übrigen Bestimmungen der vorliegenden allgemeinen Geschäftsbedingungen und/oder des anderen Vertrages vollumfänglich wirksam. Stager ersetzt die betreffende Bestimmung nach eigener Festlegung durch eine neue, vergleichbare Bestimmung.

d. Stager behält sich das Recht vor, die allgemeinen Geschäftsbedingungen zu ändern und die geänderten allgemeinen Geschäftsbedingungen als auf die Verträge anwendbar zu erklären. 

Wir verwenden Cookies

Funktionale Cookies gewährleisten die korrekte Funktion der Website, während analytische Cookies verwendet werden, um Aktivitäten und Verhalten auf der Website zu überwachen. Marketing-Cookies werden eingesetzt, um deine Interessen und Vorlieben besser zu verstehen, wodurch relevante Informationen während des Surfens für dich angezeigt werden können.